2. Mai 2022

„Werte pflegen“: Start der zweiten Projekt-Runde

Münster. Das Projekt „Werte pflegen – Ethische Praxis in der Altenhilfe“ ist in seine zweite Runde gestartet. Nach einem erfolgreichen ersten Durchlauf nehmen nun weitere acht Standorte aus dem Bistum Münster an dem Projekt teil. “Werte pflegen” zielt auf eine praxisnahe Auseinandersetzung mit Werten und Wertekonflikten in der stationären Altenhilfe. “Werte haben etwas Verbindendes”, betont der Vorsitzende des Caritasverbands für die Diözese Münster, Dr. Christian Schmitt: “Eine bewusste Verständigung über das Wertefundament der eigenen Arbeit ist ein Gewinn für alle.” Das Projekt “Werte pflegen” eröffne genau dafür einen Raum.

 

Das gemeinsame Projekt des Caritasverbands für die Diözese Münster und des Ethikforums für das Bistum Münster umfasst insgesamt drei Phasen. “In einem ersten Schritt werden ethische und wertebezogene Fragen und Anliegen in den Einrichtungen erkundet. Dafür werden Gruppengespräche vor Ort durchgeführt”, erklärt Prof. Dr. Michael Fischer von der St. Franziskus-Stiftung, der das Projekt wissenschaftlich begleitet. Vor diesem Hintergrund würden dann praktische Ansätze entwickelt, die eine Auseinandersetzung mit dem jeweiligen Thema fördern. In der abschließenden Phase würden diese Ansätze dann auf ihre Wirksamkeit hin überprüft. “Forschung und Praxis sitzen dabei in einem Boot”, macht Fischer deutlich.

 

“Das Prinzip heißt ‚Vom Bauch zum Kopf‘”, so Projektleiter Dr. Boris Krause. Es sei ein Grundanliegen des Projekts, wieder über die ethische Dimension des Arbeitserlebens in den Austausch zu kommen. “Das geschieht nicht im luftleeren Raum, sondern soll den Einrichtungen und ihren Mitarbeitenden konkret dienen”, beschreibt Projektreferent Michael Feuersenger den team- und alltagsorientierten Ansatz.

 

Die neu gestarteten Standorte in Emsdetten, Everswinkel, Münster, Recklinghausen, Wadersloh und Xanten haben nun ein Jahr Zeit, sich gemeinsam mit dem Projektteam auf ethische Entdeckungsreise zu begeben. Im Rahmen der Auftaktveranstaltung ist bereits deutlich geworden, dass eine Beschäftigung mit wertebezogenen Themen nicht allein problemorientiert sein muss. Sie stellt auch eine wichtige Kraftquelle in allen Bereichen der Gesundheitshilfe dar. 

Mehr Informationen zum Projekt finden sich unter www.wertepflegen.de.

 

Michael Feuersenger