13. Mai 2021

»Mit Ethik sicheren Stand gewinnen«. Pflege-Leitungskurs im digitalen Format

Ethische Fragen in der Pflege haben in den letzten Jahren zugenommen. Spürbar ist das nicht nur in der Praxis der Pflegeeinrichtungen, sondern auch in der Leitungsausbildung für Pflegende, die jährlich vom Diözesancaritasverband organisiert wird. 19 Teilnehmerinnen absolvieren aktuell die Qualifizierung, die sich unter anderem mit Themen des Personalmarketings, Qualitätsmanagements oder auch mit wirtschaftlichen und rechtlichen Fragen auseinandersetzt. An drei Tagen standen nun »Grundlagen der Ethik« sowie »Ethische Fallbesprechung« auf dem Programm. Das Fach »Ethik« gehört zum festen Bestandteil des Curriculums, das von Pflegenden aus den Bereichen Krankenhaus, stationäre und ambulante Altenpflege absolviert wird. 

 

Mit freiheitsentziehenden und lebensverlängernden Maßnahmen über Sterbehilfe bis hin zur Frage der intensivmedizinischen Triage wurden wieder viele herausfordernde Themen im Kurs bearbeitet. Ein ganz aktuelles Lehrbeispiel bot selbstverständlich die Corona-Pandemie. Sie prägt nun seit über einem Jahr das Geschehen in den Einrichtungen, die massive ethische Konflikte erlebt haben. Inzwischen ist es aber nicht mehr so sehr das Infektionsgeschehen, das herausfordert: „Es ist das Personal, das nach über einem Jahr die Grenze des Belastbaren erreicht hat und mit Ermüdung konfrontiert ist“, bestätigt eine Kursteilnehmerin. An diesem Punkt stellen sich nicht mehr nur medizin- und pflegeethische Fragen, sondern es kommen sozialethische Themen ins Spiel, die bis ins Feld der politischen Rahmengebung ragen.

 

»Die Corona-Zeit hat belastende Wertekonflikte erzeugt, die es in dieser Konstellation vorher nicht so gab«, so Dr. Boris Krause, Dozent des Grundlagenkurses. »Ethische Kompetenzen tragen dazu bei, einen sichereren Stand im Umgang mit herausfordernden ethischen Fragen zu gewinnen« so Krause weiter. Mit Fallbeispielen, praktischen Übungen, veranschaulichenden Filmszenen und zugleich einer Einführung in die wichtigsten ethischen Theorien gewannen die Teilnehmenden einen praxisnahen und methodisch vielseitigen Zugang zur Ethik.

 

Bislang hat der laufende Leitungskurs nur digital stattgefunden – das gehört ebenso zur Pandemiezeit. Auch wenn im Online-Kurs intensiver Austausch möglich ist und mit Übungen sich abwechslungsreich und kurzweilig Lerninhalte vermitteln lassen, freuen sich die Kurzteilnehmenden auch wieder auf andere Zeiten und die physische Begegnung. Vielleicht ist das schon im späten Sommer wieder möglich. Im September, wenn der bereits der Nachfolgekurs zum Thema Ethik stattfindet, könnte es soweit sein.