18. Juni 2021

»Gekommen, um zu bleiben«. Dr. Jana Schroeder über ein Leben mit dem Virus

Münster. »Aufgabe von Virologen ist es nicht, gute Nachrichten zu liefern« – das war einer der einleitenden Sätze von Dr. Jana Schroeder, Fachärztin für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie am Mathias-Spital Rheine. Für das Onlineforum der Ethikberater*innen und Interessierte aus Kliniken und weiteren sozialen Einrichtungen lieferte sie einen Kurzvortrag zu grundlegenden Aspekten und aktuellen Fragen der Corona-Pandemie aus virologischer Sicht. Im Anschluss konnten die Teilnehmenden der Online-Konferenz ihre Fragen an die Medizinerin stellen.

 

Neben vielen Aspekten, die zurzeit breit diskutiert werden, machte Schroeder deutlich: »Das Virus ist gekommen, um zu bleiben«. Die inzwischen aus Fernsehbeiträgen, u.a. bei Markus Lanz oder Maybrit Illner bekannte Virologen, hat viele Covid-19-Patienten gesehen. Für Schroeder gehört es zu einer zentralen Frage für die nächsten Wochen und Monate, wie lange die bisherigen Impfungen ausreichenden Schutz bieten. Dazu gebe es leider noch keine Langzeitdaten. Für den Herbst könnten Impfungen zur Auffrischung wichtig werden.

 

Relativ sicher ist die Prognose, dass wer auf die Impfung verzichtet oder verzichten muss, sich innerhalb der kommenden 18 Monate sicher infizieren wird, so Schroeder. Darum bleibe es bei der Empfehlung, Vorsicht walten zu lassen. Für die Frage der Impfung von Kindern verwies Schroeder auf die Empfehlungen der Ständigen Impfkommission.

 

Für die mittel- und längerfristige Perspektive im Leben mit Corona könne man von einer einmaligen Jahresimpfung im Herbst ausgehen. Zugleich gelte es aber, überhaupt Pandemien zu vermeiden, und hier ist unsere Lebensweise entscheidend, vor allem die Frage der Tierhaltung, so Schroeder.

 

Trotz warmer Temperaturen blieb die Aufmerksamkeit des knapp zweistündigen diözesanen Abendforums mit über 20 Teilnehmenden bis zuletzt hoch. Zum Schluss ging es dann um die anstehende Urlaubszeit. Jana Schroeder selbst wird in Deutschland an einem ruhigen Ort an der Nordsee Urlaub mit ihrer Familie machen. »Im Urlaub braucht’s kein Trubel – davon gab es zuletzt genug.«

18. Juni 2021

»Gekommen, um zu bleiben«. Dr. Jana Schroeder über ein Leben mit dem Virus

Münster. »Aufgabe von Virologen ist es nicht, gute Nachrichten zu liefern« – das war einer der einleitenden Sätze von Dr. Jana Schroeder, Fachärztin für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie am Mathias-Spital Rheine. Für das Onlineforum der Ethikberater*innen und Interessierte aus Kliniken und weiteren sozialen Einrichtungen lieferte sie einen Kurzvortrag zu grundlegenden Aspekten und aktuellen Fragen der Corona-Pandemie aus virologischer Sicht. Im Anschluss konnten die Teilnehmenden der Online-Konferenz ihre Fragen an die Medizinerin stellen.

 

Neben vielen Aspekten, die zurzeit breit diskutiert werden, machte Schroeder deutlich: »Das Virus ist gekommen, um zu bleiben«. Die inzwischen aus Fernsehbeiträgen, u.a. bei Markus Lanz oder Maybrit Illner bekannte Virologen, hat viele Covid-19-Patienten gesehen. Für Schroeder gehört es zu einer zentralen Frage für die nächsten Wochen und Monate, wie lange die bisherigen Impfungen ausreichenden Schutz bieten. Dazu gebe es leider noch keine Langzeitdaten. Für den Herbst könnten Impfungen zur Auffrischung wichtig werden.

 

Relativ sicher ist die Prognose, dass wer auf die Impfung verzichtet oder verzichten muss, sich innerhalb der kommenden 18 Monate sicher infizieren wird, so Schroeder. Darum bleibe es bei der Empfehlung, Vorsicht walten zu lassen. Für die Frage der Impfung von Kindern verwies Schroeder auf die Empfehlungen der Ständigen Impfkommission.

 

Für die mittel- und längerfristige Perspektive im Leben mit Corona könne man von einer einmaligen Jahresimpfung im Herbst ausgehen. Zugleich gelte es aber, überhaupt Pandemien zu vermeiden, und hier ist unsere Lebensweise entscheidend, vor allem die Frage der Tierhaltung, so Schroeder.

 

Trotz warmer Temperaturen blieb die Aufmerksamkeit des knapp zweistündigen diözesanen Abendforums mit über 20 Teilnehmenden bis zuletzt hoch. Zum Schluss ging es dann um die anstehende Urlaubszeit. Jana Schroeder selbst wird in Deutschland an einem ruhigen Ort an der Nordsee Urlaub mit ihrer Familie machen. »Im Urlaub braucht’s kein Trubel – davon gab es zuletzt genug.«